Asva


Also found in: Acronyms, Wikipedia.

Asva

 

a gorod (fortified town) of the seventh century B.C. through the ninth century A.D. It was located near the village of Asva on the eastern part of the island of Saaremaa (Estonian SSR). The site was excavated in 1934, 1938–39, 1948–49, and 1965–66. The original settlement was surrounded by a fence, later replaced by a rampart of stone slabs. The remains of dwellings, a hoe, a grain grater, sickles, other implements (mostly of bone), iron and bronze objects, and small casting dies have been found. Early ceramics are decorated mainly by cross-hatching, and there are vessels of the type belonging to the Lusatian culture; later ceramics are of local types. The inhabitants practiced agriculture, cattle raising, and fishing and hunted for seal and other game.

REFERENCES

Vassar, A. K. “Ukreplennoe poselenie Asva na ostrove Saaremaa.” In the collection Drevnie poseleniia i gorodishcha, collection 1. Tallin, 1955.
Lyugas, V. “O datirovke gorodishcha Asva.” Izvestiia AN Estonskoi SSR, obshchestvennye nauki, 1967, no. 1.
References in periodicals archive ?
Indreko (1939b) kommt es erstmals zu einer etwas genaueren Beschreibung der Giesserfunde aus den ersten beiden Grabungskampagnen in Asva (1934 und 1938).
Mit der Entdeckung weiterer Bronzegusswerkplatze in Asva und Ridala in den 1960er Jahren vervielfachte sich das Material an Giesserfunden, speziell jener keramischen Gussformen.
Bemerkenswert ist der Fund einer Gussform fur ein Tullenbeil aus dem Siedlungsteil Asva E (Taf.
Aus einer anderen keramischen Gussform aus dem Grabungsteil Asva E konnte ebenfalls ein Tullenbeil hervorgegangen sein (Taf.
Uberhaupt steht eine grundliche Aufarbeitung der Siedlungskeramik von Asva und benachbarter Bronzezeitplatze, eine Erorterung stilistischer und technischer Aspekte noch aus (Merkmalsanalyse, Klassifikation, Funktionsansprache).
Wegen der nach wie vor sparlichen Keramikfunde aus Grabern stutzten sich seine Studien vornehmlich auf das Siedlungsmaterial von Asva und Ridala.
Stratigraphisch konnten die wenigen Textilkeramikfunde nur fur den Grabungsteil von Asva F naher zugeordnet werden.
That is, an apa[acute{s}]abda like gon[bar{i}], which has become established, seemingly signifies, but this is in the way that conventional gestures convey meanings, and an apa[acute{s}]abda like asva for a[acute{s}]va signifies only through the intermediary.
Eine interessante Ausnahme stellt der von Artur Vassar erwahnte 'Keramikbrennofen' im Grabungsteil E von Asva dar.
Einzig die in Nahe zu Asva befindlichen Steinkistengraber von Kahtla lassen sich uber neue Radiokarbondaten mit Asva parallelisieren (Kap.
187) Die im Ergebnis seiner Grabungskampagnen in Asva F (19651966) analysierte Holzkohle entstammte Bauholzern niedergebrannter Wohnbauten aus alteren und jungeren Brandschichten der Bronzezeitsiedlung.
Die Entdeckung des Fundplatzes von Asva im Jahre 1930 fallt in eine Zeit, als die Archaologie in Estland bereits als eine wissenschaftliche Disziplin gelehrt, studiert und im Feld praktiziert wurde.