Björn Collinder

(redirected from Bjorn Collinder)

Collinder, Björn

 

Born July 22, 1894, in Sundsvall. Swedish linguist. Member of the Swedish Academy of Gustavus Adolphus (1936). Professor at the University of Uppsala (since 1933).

Collinder is the author of an etymological dictionary and a comparative grammar of the Uralic languages; works on the problem of relationship between the Uralic languages and the Indo-European, Altaic, and Yukaghir languages; and works on Lapp and other Finno-Ugric languages (descriptive and historical phonetics, borrowings, and so on). He has had works published on Indo-European, Germanic, and Turkic studies, interlinguistics, and general linguistics. He has translated Shakespeare, Euripides, the Elder Edda, the Younger Edda, the Kalevala, and other works into Swedish. He is a member of many foreign academies.

WORKS

Jukagirisch und Uralisch. Uppsala, 1940.
Fenno-Ugric Vocabulary: An Etymological Dictionary of the Uralic Languages. Stockholm, 1955.
Comparative Grammar of the Uralic Languages. Stockholm, 1960. Sprachverwandschaft und Wahrscheinlichkeit: Ausgewählte Schriften. . . . Uppsala, 1964.
Hat das Uralische Verwandte? Uppsala, 1965.
Survey of the Uralic Languages, 2nd ed. Stockholm, 1969.
References in periodicals archive ?
Genau aus diesem Grund kam es zu Konflikten mit Bjorn Collinder, dem Professor fur finnisch-ugrische Sprachen an der Universitat Uppsala, in deren Folge V.
Als Bjorn Collinder 1961 aus dem Universitatsdienst ausschied und Bo Wickman sein Nachfolger auf der Stelle des Professors fur finnisch-ugrische Sprachen sowie des Lehrstuhlleiters wurde, holte dieser Valter Tauli als auBerordentlichen Dozent fur Estnisch an den finnisch-ugrischen Lehrstuhl.
Nach seiner Ruckkehr in die Heimat studierte er Finnougristik bei Bjorn Collinder in Uppsala (1938/1939) und Chantisch bei Wolfgang Steinitz, der als Jude und Kommunist 1934 aus dem Dritten Reich geflohen war, nach vier Jahren an der Hochschule fur Nordvolker in Leningrad schliesslich bis zum Kriegsende in Schweden lebte und am Ungarischen Institut in Stockholm unterrichtete.
Als Bjorn Collinder 1961 seinen Posten als Professor an der Universitat Uppsala verliess, trat Bo Wickman dessen Nachfolge als Professor fur Finnougristik und Lehrstuhlleiter des Finnisch-Ugrischen Instituts an.