Verstehen


Also found in: Wikipedia.

Verstehen

the German word for ‘understanding’, which, when used in a sociological context in English-speaking sociology, usually refers to MEANINGFUL UNDERSTANDING, the procedure in which both social actors and sociologists ‘interpret’ and gain access to the meanings of others.

The German term is especially associated with the work of Max WEBER, who stated as ‘the specific task of the sciences of action,…the interpretation of action in terms of its subjective meaning’ (Weber, 1922), distinguishing the social sciences from the natural sciences by the presence of such an orientation.

A confusion exists in the literature -illustrating the problems that can arise in any understanding of meanings! – as to whether in Weber's use Verstehen refers only to a doubtful psychologistic and ‘introspective’, ‘empathic’ understanding, in which the sociologist merely ‘imagines’ herself or himself in the place of a person or group, or whether – something capable of far more ‘objective’ evaluation – actors’ 'subjective meanings’ can be ‘read off from the existence of an explicit ‘language’ of social meanings which can be objectively demonstrated.

In fact, Weber's usage would appear to have involved elements of both of these possibilities, but in the former case he endeavoured to found any ‘existential’ psychological assumptions involved in ‘empirical regularities of experience’. Nevertheless, there remain some critics who, wrongly, see Weber's, and any, use of Verstehen as only involving a doubtful introspective psychology (e.g. Abel, 1977). While others (e.g. WINCH, 1958, or Macintyre, 1962) argue that it would have been better if Weber had confined his use of Verstehen to meaningful understanding in the second sense, and not sought to merge meaningful understanding and ‘causal explanation’.

What Weber meant by ‘causal explanation’ in the context of actors’ meanings is another issue: either these could refer:

  1. to meanings in themselves functioning as ‘causes’ (a usage to which some philosophers object; compare WINCH); or
  2. Verstehen is a way of generating wider causal hypotheses based on ‘universals’ which, at least to some degree, must themselves in turn be ‘verified’ against experience. Again Weber does seem to have made reference to ‘causes’ in both of these senses. It is in this context that Weber's sociology may be seen as constituting a ‘half-way house’ between a purely positivistic sociology with no place for actors’ meanings, and a purely ‘interpretative sociology’with no place for causal analysis. In all of this Weber's view was that sociology should go as far as is appropriate in making sociology a science, and no further. Thus he insisted that actors’ meanings and choices could never be reduced to merely physical or mechanical causation. vertical division of labour see SEXUAL DIVISION OF LABOUR.
References in classic literature ?
Wir sind gewohnt das die Menschen verhoehnen was sie nicht verstehen.
Wenn haber man kann nicht meinem Rede Verstehen, so werde ich ihm sp:ater dasselbe :ubersetz, wenn er solche Dienst verlangen wollen haben werden sollen sein h:atte.
Grundlegende Beitrage der Wissenschaft wie das Memorandum Verstehen --Bewerten--Gestalten (1) sowie thematische Fachgesprache mit Forschenden und Praxisakteuren lieferten die Basis fur das neue, dritte Forderkonzept fur eine gesellschajtsbezogene Nachhaltigkeitforschung 2015-20202 (siehe Abbildung, S.
Zwar geht es auch Gut um die Themen "Politik" und "Deutschland", er beweist jedoch mit dieser Studie, dass sie allein auf dem Weg uber den Begriff der Kultur zu verstehen sind.
Das Buch Rethink Economy (Luks 2015) versteht sich nicht zuletzt als Beitrag dazu, vor diesem Hintergrund das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung anhand konkreter Problem--und Fragestellungen genauer zu fassen und damit die Herausforderung der Nachhaltigkeit besser zu verstehen.
In einem zweiten Analyseschritt diskutiert der Autor zeitgenossische Versuche, die Beschaffenheit des Menschen, seines Bewussteins und beider Beziehung zur Realitat zu verstehen, welche ihrerseits in Kleistschen Texten Widerhall fanden.
Zumindest in den Fallen, in denen die "Andersheit" prasumptiver Verstehensleistungen die Extremform aussagenlogischer Unvertraglichkeit annimmt, wird man dieser grosszugigen These der philosophischen Hermeneutik seine Zustimmung versagen mussen: Interpretationen, die einander widersprechen, konnen nicht gleichermassen vom Verstandnis eines Interpretandums zeugen-vorausgesetzt naturlich, dass das Interpretandumin der fraglichen Hinsicht tatsachlich etwas zu verstehen gibt--und nicht etwa wie ein projektiv beliebig semantisierbares Rorschach-Testbild--nichts.
Wir mussen ja den "dialektischen Gesamtzusammenhang", von dem Friedrich Engels in seiner Dialektik der Natur schreibt, besser verstehen.
She writes, "Paul Watzlawick erortert in einem Beitrag zur Materialitat der Kommunikation Verschreiben statt verstehen als Technik der Problemlosung den performativen Umgang mit Texten als Sprechhandlungen" (9).
Darunter ist der Versuch zu verstehen, eine Zeitspanne im Sinne einer gliedernden Gegenwartsbeschreibung in Gedanken zu fassen.
Nach einer kurzen Einfuhrung, die den Ausschluss der Frauen aus der Literaturgeschichte beschreibt, wird die Entwicklung weitgehend als eine Ausbildung der Moglichkeiten weiblichen Schriftstellertums gefasst, die zwar bei weitem nicht als gradueller Fortschritt zu verstehen ist, aber dennoch dazu fuhrt, dass Frauen als Schriftstellerinnen sich der Literatur nun selbstverstandlich zuwenden konnen.