Asva


Also found in: Acronyms.

Asva

 

a gorod (fortified town) of the seventh century B.C. through the ninth century A.D. It was located near the village of Asva on the eastern part of the island of Saaremaa (Estonian SSR). The site was excavated in 1934, 1938–39, 1948–49, and 1965–66. The original settlement was surrounded by a fence, later replaced by a rampart of stone slabs. The remains of dwellings, a hoe, a grain grater, sickles, other implements (mostly of bone), iron and bronze objects, and small casting dies have been found. Early ceramics are decorated mainly by cross-hatching, and there are vessels of the type belonging to the Lusatian culture; later ceramics are of local types. The inhabitants practiced agriculture, cattle raising, and fishing and hunted for seal and other game.

REFERENCES

Vassar, A. K. “Ukreplennoe poselenie Asva na ostrove Saaremaa.” In the collection Drevnie poseleniia i gorodishcha, collection 1. Tallin, 1955.
Lyugas, V. “O datirovke gorodishcha Asva.” Izvestiia AN Estonskoi SSR, obshchestvennye nauki, 1967, no. 1.
References in periodicals archive ?
Die einzige zeitstufenspezifische keramische Warengruppe im Ubergang von der Spatbronze- zur Fruheisenzeit stellt die Feinkeramik aus den Bronzezeitsiedlungen Asva, Ridala und Kaali dar.
187) Die im Ergebnis seiner Grabungskampagnen in Asva F (19651966) analysierte Holzkohle entstammte Bauholzern niedergebrannter Wohnbauten aus alteren und jungeren Brandschichten der Bronzezeitsiedlung.
Dass die Bronzezeit-Siedlungen Asva und Iru in den 1930ern entdeckt wurden, ist nur das unverhoffte Resultat intensiver Burgwallforschung mit Fokus auf fruhgeschichtliche Perioden.
Fur den Siedlungsteil Asva F konnte gezeigt werden, dass sich die Steinartefakte --anders als die Knochen- und Geweihgerate--vornehmlich ausserhalb der mutmasslichen Hauserbereiche verteilen (Sperling 2006, Abb.
Mengenmassig sind die Nachweise an Knochen- und Geweihgerat und sonstigen Utensilien in der Siedlung Asva um ein Vielfaches hoher als in den Siedlungsplatzen Ridala, Iru und Kaali, was sich auch im mengenmassigen Vergleich der tierischen Schlacht- und Speiseabfalle (siehe Kap.
Die Funde mutmasslicher Ardspitzen aus Elchgeweih mit der typischen, einseitig gestuften Keilform beschranken sich indes nicht nur auf Asva, Ridala und Iru allein (Sperling 2006, 103, Taf.
Interessant ware zu klaren, inwieweit die mit dem Robbenfang in Verbindung stehenden materiellen Spuren, wie sie in Asva und Ridala reichlich vorliegen (Geratespektrum), Aufschluss geben konnen uber diese spezialisierten Jagd- und Fangaktivitaten, sowie die Fangzonen und -zeiten.
Die Grabungskampagnen der 1940er und 1960er Jahre in Asva brachten abermals viel an Neufunden und Erkenntnissen mit sich, auch durch die begleitende archaozoologische Materialanalyse.
Since this distinction is thus set, whether a well-established asadhu item like g[bar{a}]v[bar{i}] or one which, like asva, is a mistake and not well established, is used when one wishes to signify something using another particular term--namely go or a[acute{s}]va--both fail to signify in and of themselves.
After the continuation of excavations at Asva on the Island of Saaremaa in the late 1940s and mid-1960s and other archaeological campaigns in the newly discovered site of Ridala (with palisade structures; excavated 1961-1963) in western Estonia preliminary results only and a few minor articles have been published.
Tracing the function of the antler "points" from the Late Bronze Age fortified settlement of Asva in Estonia.
Burgbergschicht (hier: Asva III) ist nur vergleichsweise wenig bekannt, sie kann nur kurz und bundig charakterisiert werden (dazu Lougas 1967; Sperling 2006, 15 f.